Laserbehandlungen in der Zahnmedizin

Laserbehandlungen werden in der modernen Zahnmedizin immer beliebter. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Sie sind oft einfacher und besser, praktisch schmerzfrei und in vielen Fällen ohne Anästhesie durchführbar. Zudem ermöglichen sie eine kürzere Behandlungsdauer, ein steriles Arbeitsfeld und verursachen weniger Beschwerden. Der Laser arbeitet berührungsfrei und ohne das unangenehme Bohrergeräusch. Aber Vorsicht: Obwohl er eine ausgezeichnete Ergänzung zum Behandlungsspektrum bildet, kann der Laser den Bohrer (noch) nicht überall ersetzen. So ist er z.B. nicht geeignet, um alte Füllungen, speziell Amalgamfüllungen, zu entfernen oder Kronen einzusetzen.

Einsatzmöglichkeiten des Lasers im Überblick:

Bleaching: Dank Laserunterstützung wird der gewünschte Helligkeitsgrad beim Zahnbleichen schneller erreicht. 

Zahnfleisch-/Wurzelbehandlungen: Kein Skalpell, kaum Schmerzen, keine starken Blutungen, schnellere Wundheilung und weitgehendes Verhindern von erneuten Infektionen - das sind hier die Vorteile einer Laserbehandlung. Laser sparen also Behandlungs- und Heilungszeit. 

Laserchirurgie: Die Hauptvorteile des Lasers bei chirurgischen Eingriffen sind ein reduzierter Einsatz von Betäubungsmitteln sowie schnelleres, präziseres Arbeiten, weil der Laser für eine weitgehende Blutstillung sorgt. Der Laser kann ausserdem auch zur schonenden und wirkungsvollen Behandlung von Aphten und Herpes eingesetzt werden.

Bilder: www.pikka.com

Tipp