Zahnschmerzen schneller heilen mit Laserbehandlungen



Laser werden in immer mehr Bereichen der Medizin erfolgreich eingesetzt. Auch in der Zahnmedizin finden Laser immer mehr Anwendung, denn viele zahnmedizinische Behandlungen lassen sich mit Laser einfacher, besser und in vielen Fällen sogar ohne Anästhesie durchführen. Entgegen verschiedenen Medienberichten können sie jedoch in der Zahnmedizin den Bohrer in absehbarer Zeit noch nicht gänzlich ersetzen.

Die Laser, die bisher zur Verfügung standen, wurden vorwiegend bei chirurgischen Eingriffen am Zahnfleisch und bei Parodontosebehandlungen eingesetzt. Für die Behandlung der Zähne selbst als «Bohrerersatz» war ihre Abtragungsleistung zu gering oder führte - bei entsprechender Erhöhung der Wattleistung - zu einer Schädigung der Zahnsubstanz infolge der Hitzeentwicklung.



Nun wurde in USA ein «hydrokinetisches» Lasersystem entwickelt, der so genannte Wasserlaser. Bei diesem Gerät wird die Laserenergie auf einen feinen Wasserstrahl übertragen, der eine lokale Erhitzung vermeidet. Weil dieser Laser berührungsfrei, ohne Vibrationen und ohne schädliche Wärmeentwicklung arbeitet, ist die Behandlung praktisch schmerzfrei und fast immer ohne Anästhesie möglich.

Doch auch dieser neue Laser kann den Bohrer noch nicht vollständig ersetzen, da mit ihm beispielsweise alte Füllungen oder Kronen nicht entfernt werden können.

Mit ihm gehen aber viele Behandlungen schneller, sind einfacher und vor allem viel weniger unangenehm als früher.


Die Vorteile des Wasserlasers:

  • Praktisch schmerzfreie Behandlung
  • Normalerweise keine Anästhesie nötig
  • Kürzere Behandlungsdauer
  • Steriles Arbeitsfeld
  • Weniger Beschwerden nach der Behandlung
  • Schnellere Heilung